Wie betriebliche Mobilität und SDGs stärker denn je zusammen gehören

Die Sustainable Development Goals sind von betrieblicher Mobilität nicht mehr wegzudenken. Mit Carployee geben wir uns und Unternehmen zum ersten Mal einen CO2-Stempel für Betriebsfahrten.

Ein Jahr ist es her, seitdem wir beim Austrian SDG Award eingereicht haben. Ein Jahr ist vergangen und unser großes Ziel, betriebliche Mobilität nachhaltiger für alle zu gestalten, ist größer denn je. Täglich fahren immer noch Millionen Menschen in Österreich und Europa mit dem Auto zur Arbeit, selbst oder gerade in Zeiten von Corona. Die Fahrzeuge sind dabei in neun von zehn Fällen mit nur einer Person ausgelastet. Dadurch entstehen enorme Umweltschäden, laufende CO2-Emission, erhebliche Kosten und Zeitverluste für uns alle.

Corona darf nicht als Grundlage für uns dienen in Zeiten wie diesen wieder zurück zum Status Quo zu gehen und die Nichteinhaltung der SDGs zu rechtfertigen. Der Klimawandel schläft nicht, er rollt wie eine Dampflokomotive weiter und nimmt alles und jeden vor sich mit. Aus diesem Grund haben die UN-Nachhaltigkeitsziele für uns nicht nur die dieselbe Wertigkeit wie zuvor, sondern verdienen umso mehr Aufmerksamkeit und Handlungsbedarf. 

Für uns als Arbeitgeber sollten wir uns stets die Frage stellen, ob jede Fahrt alleine auch wirklich nötig ist, oder ob nicht öffentlich, per Fahrrad oder zu Fuß sogar die bessere Alternative ist. Wir als Arbeitgeber sollten uns immer vor Augen halten, welches Verhalten wir zu Tage legen und unseren Mitarbeitern vorleben möchten – ganz nach dem Prinzip “leading by example”.

Gemeinsam mit unseren Partnerunternehmen konnten wir dadurch alleine in diesem Jahr 540.000 Kilometer einsparen. Das entspricht 13,5 Weltumrundungen oder 70.618 kg CO2. Dieses greifbare Ziel einer effektiveren Verkehrsmobilität ist der Zweck von Carployee. Danach richten sich ebenso unsere eigenen Ziele: Möglichst umweltfreundlich und nachhaltig als Arbeitgeber zu agieren. Sei es in Themen wie Industrie, Innovation und Infrastruktur (SDG9), Städte und Gemeinden (SDG11) oder allgemein Maßnahmen zum Klimaschutz (SDG13), die Unternehmensstrategie soll und darf bei uns nicht von unseren Nachhaltigkeitszielen entkoppelt sein. 

Das Zusammenspiel zwischen HR, CSR und Mobilität wird somit komplett neu angesetzt, das Arbeiten in Silos aufgebrochen und eine gezielte, kreativere Zusammenarbeit  geschaffen. Darauf aufbauend können wir das Bewusstsein für resiliente Nachhaltigkeit stärken und mit einer Initiative aus Österreich heraus die Bundesregierung bei der Umsetzung ihrer Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung unterstützen.